E Buggys Antriebstechnik

Dieses Thema im Forum "Antriebstechnik" wurde erstellt von Nick, 12 Apr. 2018.

  1. Nick

    Nick Elektrik- und Elektronik- Fachmann V.I.P

    Registriert seit:
    16 Apr. 2005
    Beiträge:
    5.453
    Buggy:
    Adly
    Wichtig ist doch nicht die Reichweite sondern wielange es dauert bis die Batterie wieder soweit geladen ist das man weiterfahren kann.

    Die neuesten Schnellladestationen schaffen angeblich 80% in 20min.
    Das wäre für mich als Stadtmensch durchaus schon ausreichend.

    Schnell mal beim einkaufen im Supermarkt die Karre anstecken und 2 Tage wieder weiter fahren können.
    Und für Langstecke gibt es ja dann noch immer den Großen mit Benzin bzw. Diesel.

    mfg
    NICK
     
    ophox und Joachim gefällt das.
  2. bartho

    bartho Mitarbeiter V.I.P

    Registriert seit:
    20 Juli 2007
    Beiträge:
    3.390
    Buggy:
    Kinroad 650- AS
    Interessant sind immer die angegebenen Reichweiten bei den Elektrokrücken. Gut, das Dingens hat weder ne Klima noch ne Heizung, aber schon rein rechnerisch ( ohne irgend welche Verluste zu berücksichtigen) kommst du mit den 20 KW Akkuleistung nicht mal annäherend die 200 Kilometer weit wie angegeben. Zumindest nicht in der Stadt- und dafür ist es gebaut.
     
  3. Nick

    Nick Elektrik- und Elektronik- Fachmann V.I.P

    Registriert seit:
    16 Apr. 2005
    Beiträge:
    5.453
    Buggy:
    Adly
    Also ich brauch nur 35km in der Stadt.
    Und falls ich auf Arbeit auflade würden mir sogar 17km reichen :-))

    Die 200km sind natürlich wie bei alle E-Mobile ideal Leistung.
    Ein E-Fahrrad schaft auch nicht die angegebene Streck im Stadtverkehr, aber es verkauft sich nun mal besser.

    mfg
    NICK
     
  4. bartho

    bartho Mitarbeiter V.I.P

    Registriert seit:
    20 Juli 2007
    Beiträge:
    3.390
    Buggy:
    Kinroad 650- AS
    Genau so geht es mir- 18km eine Strecke, unmögliche Bus/ Bahn Verbindung. Da wäre ein E-Mobil schon ideal- aber nicht für diesen Preis. Da nehme ich lieber nen älteren Fiesta/ Focus für kleines Geld mit nem Verbrauch um die 7 Liter- und im Sommer natürlich den Buggy :-)) Das Problem bei allen E-Krücken ist und bleibt der immense Preis der Akkus und die nicht machbare Bereitstellung der Infrastruktur. E- Mobilität ( die Sache mit den Akkus) ist eine von der Politik aus Unwissenheit und fehlen von logischem Denken gepushte Notlösung, und wird nur ein Strohfeuer sein. Die Zukunft - mittelfristig- heißt Wasserstoff und Brennstoffzelle. Und da hinken wir deutschen mal wieder jämmerlich hinter her.......
     
    Rick71 gefällt das.
  5. krauderpidder

    krauderpidder V.I.P

    Registriert seit:
    26 März 2004
    Beiträge:
    4.838
    Buggy:
    Adly CL Krauderbuggy + RZR 800S
    Das sehe ich genauso und es ist mir ein Rätsel warum das nicht viel stärker gefördert wird. Es gibt marktreife Autos mittlerweile sogar von Hyundai soweit ich weiß, man könnte den überschüssigen Strom aus alternativen Energien verflüssigen und transportieren und kann tanken ohne stundenlang zu warten, und braucht keine tonnenschweren und teuren Akkus die nach ein paar Jahren im Eimer sind. Aber die Welt retten kann man scheinbar nur mit Akkuautos.

    Bin kein Experte für sowas aber so schlecht kann das dich nicht sein dafür eine Infrastruktur auf die Beine zu stellen oder?
     
    Rick71 und bartho gefällt das.
  6. bartho

    bartho Mitarbeiter V.I.P

    Registriert seit:
    20 Juli 2007
    Beiträge:
    3.390
    Buggy:
    Kinroad 650- AS
    ....und die fahren sich auch richtig gut :daumenhoch2: Haben wir einige auf dem Hof stehen, als Vorführer. Aber das schweift jetzt hier zu sehr vom Thema ab- ging ja um den Arcimoto und nicht um das für und wieder von E-Fahrzeugen oder den Vorteil von Wasserstoff.
     
  7. Nick

    Nick Elektrik- und Elektronik- Fachmann V.I.P

    Registriert seit:
    16 Apr. 2005
    Beiträge:
    5.453
    Buggy:
    Adly
    Ich halte Wasserstoff auch für eine gute Idee.
    Allerdings sprechen die Zahlen zur Zeit nicht dafür.

    Aus 100kW/h Strom gewinnt man etwa 30% Wasserstoff.
    Also etwa 30kW/h Wasserstoff.
    Und wenn man einen konventionellen Verbrennungsmotor mit Wasserstoff betriebt, hat man auch nur einen Wirkungsgrad von 20-30%
    (bei Bennstoffzelle ist es soweit ich weiß ähnlich)
    Also wird aus 30kW/h Wasserstoff eine Fahrleistung von etwa 10kW/h. (an der Motorwelle)
    Das macht nach Energieverluste am Wagen und für Transport und Lagerung des Gases einen efektiven Wirkungsgrad von 5-8% wenn ich mal raten müsste.

    Und das macht die Sache sehr unrentabel, sicher könnte man jetzt sagen das Ökostrom eh da ist aber er soll ja die
    konventioneller Kraftwerke weg drücken und so den CO2 Ausstoß drosseln.
    Wenn man jetzt 90-95% der Ökoenergie verpulvert um 5-10% Fahrleistung zu erzeugen dann wird bei den Aktuellen Ökostrompreisen das autofahren auch wieder sehr Kostspielig.

    Man kann nur hoffen das noch die richtigen Stellschrauben gefunden werden,
    um die Erzeugung von Wasserstoff und von Strom aus Wasserstoff im Wirkungsgrad zu steigern.

    Die Lösung kann aber auch nicht sein viele 100km mit Akku Leistung zu fahren!

    mfg
    NICK
     
    Joachim gefällt das.
  8. Nick

    Nick Elektrik- und Elektronik- Fachmann V.I.P

    Registriert seit:
    16 Apr. 2005
    Beiträge:
    5.453
    Buggy:
    Adly
    P.S. kann ein MOD das Thema E-Technik mal aus dem Thema Arcimoto raustrennen.

    Danke und Gruß
    NICK
     
  9. Joachim

    Joachim Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10 Feb. 2004
    Beiträge:
    14.210
    Buggy:
    z.Zt. keinen aber einige schon gehabt.
    ..habs nach hier verschoben
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden